www.kontakt-zu-tieren.com
HEIKE TSCHIRNER: Meerschweinchen-Notstation, Tierbuch-Autorin, Tierkommunikatorin und TK-Seminare
h.meeris@gmx.de, https://www.facebook.com/heike.link.7

 

WIR SIND ANDERS!!!

 

Seit Jahren werden uns die Meerschweinchen in einem desolaten gesundheitlichen

Zustand abgegeben, dass wir verzweifeln und uns fragen, warum ist das so?

Unser Anliegen ist, daran etwas aktiv zu ändern und auch in den Köpfen der Menschen

die Wertigkeit der kleinen Nagetiere zu ändern. "Das Leid der Kleintiere".

 

Meerschweinchen sind keine pflegeleichten Kinderzimmer-Tiere, sie sind sehr anspruchsvoll

in der Haltung, Ernährung und Gesunderhaltung. Zudem sind es Fluchttiere, die ihre

Krankheit, so lange es ihnen möglich ist, vor uns verbergen. Und wenn wir es dann sehen,

ist es zumeist zu spät. Anders als Kaninchen müssen Meerschweinchen nicht regelmäßig wegen der gesetzlich vorgeschriebenen Impfungen zum Tierarzt, so dass Ihre Krankheit

über lange Zeit unerkannt bleibt.

 

Wir haben also überlegt, was insbesondere die Meeri-Halter selbst tun können, um ihr

geliebtes Meeri lange gesund zu erhalten. Da Meerschweinchen zumeist für Kleinkinder

angeschafft werden, entstand in 2012 das Buch: Meerschweinchen... was uns glücklich

macht!

In dem Lernbuch wird in einfachen Worten und mit vielen farbigen Fotos beschrieben,

was die Meeris zum Glücklichsein brauchen, auch ist in dem Buch schon eine vereinfachte Form des "wöchentlichen Meeri-Checks" enthalten.

 

Seit 2014 bieten wir regelmäßig und kostenlos das "Lernen des Meerschweinchen-Checks" an, nicht nur für die Adoptanten aus unserer MS-Notstation, sondern für

JEDEN Meeri-Halter (vieles ist auch auf Kaninchen umsetzbar).

In dem Seminar lernt der MS-Halter, sein Meeri mindestens 1x wöchentlich gründlich

selbst zu untersuchen, bei Krankheit sollte z.B. das Wiegen täglich passieren.

 

Wir entschlossen wir uns mit Ständen: als MS-Notstation in Tierheimen und diversen Veranstaltungen mehr Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit zu machen, auf Misstände aufmerksam zu machen, mit Fotos, Info-Material aufzuklären.

 

Zudem änderten wir unseren Schutzvertrag dahingehend, dass wir ohne Ausnahme, persönliche Vor- und Nachkontrollen machen, uns nicht nur Fotos der Haltung zeigen

lassen, sondern vor Ort beraten. Der MS-Check ist Bestandteil des Schutzvertrages,

dieser muss wöchentlich vom MS-Halter gemacht werden und vor der MS-Adoption in

einem mehrstündigen Seminar gelernt werden. Der MS-Halter muss über den

wöchentlichen MS-Check der Meeris Buch führen, bei Verlangen muss uns dies

vorlegt werden. Wir können Meeris nicht wochen- bis monatelang gesund pflegen

und dann wieder in eine ungewisse Zukunft vermitteln, das ist seelisch für uns nicht

vereinbar.

 

Dazu stehen wir dem MS Halter immer bei Fragen zur Verfügung und das bis zum

Tode des Meeris. Sollte die Haltung beendet werden, kommt das Meeris zu uns zurück,

sollte das MS dann schon älter sein, darf es im Gnadenhof-Rudel alt werden.

 

Mittlerweile verfügen wir über eine 15-jährige Erfahrung und aus diesem

Erfahrungsschatz-Kästchen ist dann das Buch: Meerschweinchen... naturheilkundlich behandeln, welches 2019 erschien, entstanden. Darin wird der Meeri-Check ganz

ausführlich beschrieben, die häufigsten Krankheiten und wie ein Laie sie erkennt.

 

Wir haben eine "MEERI-HOTLINE" ins Leben gerufen!

 

Wir haben aber weitere Zukunftspläne ... das auch die Tierärzte den MS-Haltern den

Check zeigen können, damit da Meeri bei Krankheit viel eher auch dem TA vorgestellt

wird und somit auch eine längere Lebenserwartung hat. Auch das die Tierheime und

andere MS-Notstationen den "MS-Check" zeigen und den Schutzvertrag ändern,

das gerade die Kleintiere besser geschützt sind.

 

Wünschenwert wäre es, wenn jeder MS-Halter auch eine Sachkunde-Nachweis für

Kleinsäuger VOR der Anschaffung von Meeris macht, um vorab zu wissen, worauf

er sich einlässt und nicht einfach, blindlinks sich Meerschweinchen anschafft, nach

kurzer Zeit merkt: Allergie, zu wenig Zeit, machen Dreck und Arbeit und die kleinen

Nager dann zu "Kleinanzeigen- Wanderpokalen" werden.

 

Und wer kann uns einen Hof (NRW, Nähe Pulheim) vererben?? Wir hätten gerne

einen Tierschutzhof! Wo wir all unsere Erfahrung umsetzen und auch z. B. in

Seminaren weitergeben können, wo Kindergärten/Schulklassen zu Besuch kommen

dürfen und lernen können.